Sie sind hier:Startseite>KFZ-Versicherung>Allg. Bedingungen (AKB)> § 10 c Ausland-Komplettschutz
KFZ-VersicherungAutoversicherungAllgemeine HinweiseAnhängerversicherungSchaden meldenAutoversicherungsvergleichAllg. Bedingungen (AKB)§ 1 Beginn des Versicherungsschutzes§ 2 a Geltungsbereich§ 2 b Einschränkung§ 3 Rechtsverhältnisse am Vertrag§ 4 a Vertragsdauer, Kündigung zum Ablauf§ 4 b Kündigung im Schadenfall§ 4c Kündigung bei Insolvenz§ 4 d Form und Zugang der Kündigung§ 5 Vorübergehende Stilllegung§ 5 a Saisonkennzeichen§ 6 Veräußerung§ 6 a Wagniswegfall§ 7 Obliegenheiten im Versicherungsfall§ 8 Klagefrist, Gerichtsstand§ 9 Anzeigen, Willenserklärungen§ 9 a Tarifänderung§ 9 b Außerordentliches Kündigungsrecht§ 9 c Gesetzliche Änderungen§ 9 d Bedingungsanpassung§ 10 Umfang der Versicherung§ 10 a Versicherungsumfang bei Anhängern§ 10 b Führen fremder Fahrzeuge im Ausland§ 10 c Ausland-Komplettschutz§ 11 Ausschlüsse§ 12 Umfang der Versicherung§ 12 a GAP-Deckung§ 13 Ersatzleistung§ 14 Sachverständigenverfahren§ 15 Zahlung der Entschädigung / Regress§16 Kraftfahrunfall§ 17 Versicherte Personen§ 18 Umfang der Versicherung§ 19 Ausschlüsse§ 20 Voraussetzungen und Umfang der Leistungen§ 21 Einschränkung der Leistungen§ 22 Fälligkeit der Leistungen§ 23 Rentenzahlung bei Invalidität§ 24 Versicherte Gefahr§ 25 Leistungsumfang§ 26 Verpflichtung Dritter§ 27 AusschlüsseListe der mitversicherten Fahrzeug- und ZubehörteileAutoversicherungslexikonKFZ-FormulareLKW-VersicherungLieferwagen VersicherungMotorrad- Quad- TrikeversicherungWohnmobilversicherungWohnwagenversicherungAuto NewsHaftpflichtversicherungHausrat- und GebäudeversicherungRechtsschutzversicherungUnfallversicherungLebensversicherungGesetzliche Krankenvers. (GKV)Private KrankenversicherungReiseversicherungenIhr Auto verkaufenSponsoringVersicherungspartnerGVOHKDImpressumService

 


B. Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung
§ 10 c Ausland-Komplettschutz-Versicherung
I. Versicherte Gefahr
(1) Der Versicherer gewährt im Rahmen der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung Versicherungsschutz auch für Unfälle, die der Versicherungsnehmer in den in III. Abs. 1 genannten Ländern erleidet und bei denen der Unfallgegner haftet, in der Weise, als ob der
Unfallgegner bei ihm kraftfahrzeughaftpflichtversichert wäre.
(2) Voraussetzung für eine Eintrittspflicht des Versicherers ist, dass es sich bei dem gegnerischen Unfallfahrzeug um ein versicherungspflichtiges Kraftfahrzeug handelt, das im Ausland zugelassen ist und, dass sich der Unfall beim Gebrauch dieses Fahrzeugs ereignet.
(3) Der Versicherungsnehmer kann seine Ansprüche direkt bei dem Versicherer geltend
machen.
(4) Abweichend von § 10 Abs. 3 steht die Ausübung dieser Rechte nur dem  Versicherungsnehmer zu.
(5) Bei der Prüfung der Haftung werden die verkehrsrechtlichen Vorschriften des Unfalllandes zu Grunde gelegt. Die Leistungen des Versicherers richten sich nach deutschem Recht.
(6) Der Versicherer rechnet Leistungen an, die ein ausländischer Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer für dieses Schadenereignis erbringt.
II. Versichertes Fahrzeug
(1) Versicherte Fahrzeuge sind jeweils im Sinne der Tarifbestimmungen:
a) Personenkraftwagen,
b) Wohnmobile bis 4 t zulässiges Gesamtgewicht,
c) Krafträder.
(2) Der Versicherungsschutz erstreckt sich auch auf einen mitgeführten Wohnwagen-,
Gepäck- oder Bootsanhänger sowie auf mitgeführtes Gepäck und die nicht zu gewerblichen Zwecken mitgeführte Ladung.
(3) Nicht versichert sind Fahrzeuge, die zur gewerbsmäßigen Personenbeförderung oder
zur gewerbsmäßigen Vermietung eingesetzt werden.
III. Geltungsbereich
(1) Abweichend von § 2 a Abs. 1 Satz 1 gewährt der Versicherer Versicherungsschutz
bei Unfällen in den Ländern Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland,
Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Niederlande, Norwegen,
Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien.
(2) Innerhalb der Bundesrepublik Deutschland besteht kein Versicherungsschutz.
(3) Der Versicherer gewährt Versicherungsschutz bei Fahrten oder Reisen innerhalb der
genannten Länder für fortlaufend 16 Wochen.
IV. Obliegenheiten im Versicherungsfall
(1) In Ergänzung zu den in § 7 genannten Obliegenheiten ist der Versicherungsnehmer/
die mitversicherte Person grundsätzlich verpflichtet, den Unfall polizeilich aufnehmen zu
lassen, sofern dies möglich ist.
(2) Bei einem Schaden an dem versicherten Fahrzeug gilt § 7 III. Satz 1 entsprechend.
(3) Zur Feststellung von Schadensersatzansprüchen, die der Versicherungsnehmer bzw.
der/die mitversicherte(n) Person(en) wegen eines erlittenen Personenschadens haben, gilt
§ 7 IV. entsprechend.
 
Die private Krankenversicherung kann auch für Sie eine Alternative zur gesetzlichen Krankenversicherung sein.
 
Eine Krankenzusatzversicherung ist für gesetzlich Versicherte von großer Bedeutung, hier finden Sie unsere Angebote.

 
 



VersicherungscheckSuchen Sie vielleicht ?Service
Wir bieten Ihnen einen umfangreichen
Versicherungscheck an, sparen Sie so bares Geld bei Ihren Versicherungen.
Privathaftpflichtversicherung
Lebensversicherung
Rentenversicherung
Rechtsschutzversicherung

Risikolebensversicherung
Hausratversicherung
Unsere Mitarbeiter beraten Sie gern, und erstellen Ihnen ein persönliches Angebot für Ihre Versicherung.



no news in this list.


Newsletter anmelden



Ihre Werbung hier ?

Hier könnte Ihre Werbung stehen !